Über uns

 

Wir, das sind Mike und Sandra und unsere  zwischenzeitlich 5 Hunde Amakhaya, Makhubo, Joyca (meistens "Moiki" genannt) Chikimba und unser "Nesthäkchen" Sayari. Wir leben in einer ländlichen Gegend im schönen Hessen grob gesagt zwischen Hanau und Fulda.

2006 sind wir (damals mit Akosambo) in unser Eigenheim direkt am Feldrand gezogen. Seit wir denken können, sind wir die allergrößten Hundefans. Ein Leben ohne Hunde ist für uns nicht nur sinnlos sondern auch undenkbar.

Während mein (Sandras) Jammern bei den Eltern erhört wurde und ich mit 10 Jahren endlich einen kleinen Chow-Chow-Mix aus dem Tierheim namens "Lady" mein eigen nennen konnte, musste Mike sich länger gedulden. Dafür zog 1997 bei ihm die AmStaff-Hündin "Amanda Marshal of Generation X" ein, die im Jahr 2000 unser gemeinsamer Hund wurde. Obwohl "Manda", wie sie von allen genannt wurde, aus einer hochwertigen Zuchtlinie stammte, war damals die bei den Staffs aufgetretene Krankheit Ataxie noch nicht bekannt und Manda zählte leider zu denjenigen Hunden, die mit ca. 4 Jahren auffällige Krankheitssymptome entwickelten. Obwohl wir von Tierklinik zu Tierklinik rannten verschlechterte sich ihr Zustand von Monat zu Monat - schließlich blieb uns keine andere Wahl mehr und wir mußten sie mit nur 7 1/2 Jahren von ihrem Leiden erlösen.

Auch wenn wir damals sehr traurig waren - geblieben ist eine große Liebe zu den durch die Medienhetze so oft verleumdeten und verhassten "Listis", die uns wohl ein Leben lang begleiten wird. Mandas früher Tod hat jedenfalls einer armen Tierheim-Socke zu einem schönen Leben bei uns in einem tollen Ridgeback-Rudel verholfen - wir fragen uns manchmal, wer das von der Regenbogenbrücke aus so gemanagt hat...? ;)

Noch während Mandas Krankheit stand für uns fest, dass wir einen zweiten Hund haben wollten.
Klar waren da Zweifel, ob ihr das guttun würde, schließlich war sie gesundheitlich bereits sehr angeschlagen. Wir hatten anfangs keine konkrete Idee, auch einen weiteren AmStaff in Betracht gezogen, uns - da die "Kampfhundhysterie" in Deutschland damals jedoch gerade ihren Höhepunkt erreicht hatte und wir von idiotischen Anfeindungen genug hatten - aber dagegen entschieden.

Dennoch waren wir auf der Suche nach einem kräftigen, sportlichen, gerne auch großen Hund.
Zufälligerweise zog bei Bekannten 2003 ein Rhodesian-Ridgeback-Rüde ein. Als Mike ihn zum ersten Mal gesehen hatte, schwärmte er in den höchsten Tönen und für ihn stand fest: es wird ein Ridgeback!! Beim ersten Gassigehen mit dem Rüden unserer Bekannten zeigte uns dieser aber, was ein Ridgeback so drauf hat und testete, wie weit er bei uns gehen konnte. Spätestens dort haben wir verstanden, mit welcher dicken Portion Eigensinn so ein gestandener Ridgeback ausgestattet ist! - Gerade auch deshalb haben wir uns für einen Rhodesian Ridgeback entschieden und unsere Entscheidung nie bereut!
Im Gegenteil: seit dem Einzug von Akosambo im August 2005 sind auch wir vom Ridgeback-Virus infiziert....

Daher kam es schließlich wie es kommen musste, zu unserem Glück fehlte noch ein Ridgeback-Mädel... Vohrer aber, genauer gesagt im Januar 2008, haben wir uns bei einem (total ungeplanten) Spontanbesuch im Tierheim Hanau in Joyca "Moiki" verliebt - zwei Wochen später war klar, dass sie bei uns einzieht - und so haben wir dann zu viert die Tage bis zum Einzug unseres jüngsten Zugangs Amakhaya im April 2008 gezählt.

Vom ersten Tag an herrschte absolute Harmonie in unserem kleinen Rudel. Obwohl "Moiki" sicherlich einen unglücklichen Start ins Leben hatte und mit unklarer Vergangenheit, Prägung und Sozialisierung zu uns kam hat sie sich bestens an das Rudelleben gewöhnt und könnte wahrscheinlich auch gar nicht mehr ohne ihre braunen Bodyguards...

Da sich Amakhaya zu einer wunderschönen, gesunden und äußerst wesensfesten Hündin entwickelt hat und auch im Ausstellungsring einige tolle Erfolge feiern konnte, haben wir uns entschlossen sie zur Zucht einzusetzen.
Nach durchlaufener Zuchtzulassungsprüfung im Club ELSA war es im April 2011 endlich soweit, unser A-Wurf wurde geboren, 8 wunderschöne Rüden und eine kleine Prinzessin.

Da ganz klar war, dass wir aus unserem A-Wurf nicht alle Babys gehen lassen können, haben wir uns nach langer Überlegung dazu entschieden, dass ein kleiner Rüde bei uns bleiben wird:
Akosambo´s Attraction Makhubo verstärkt seitdem unser Rudel und es ist eine wirklich einzigartige Erfahrung für uns, einen Hund bei uns zu haben, den wir seit seinem ersten Atemzug kennen....

Da aber eigentlich geplant war, eine Hündin zu behalten, nahmen wir sozusagen den zweiten Anlauf und so wurde im Winter 2012 unser B-Wurf geboren, aus dem 
Akosambo´s Black Massai Chikimba bei uns blieb.
Leider hatte sie und wir unfassbares Pech - im März 2013 hatten wir einen sehr schweren Autounfall, bei dem Chikimba im Alter von gerade einmal 11 Wochen schwerst verletzt wurde.
Doch Chikimba wäre nicht Chikimba - unsere kleine Kämpferin hat sich nicht unterkriegen lassen und alles gegeben.... Sie hat sich bestmöglich erholt - auch wenn einige Verletzungen nicht mehr behebbar sind und sie ihr Leben lang mit den Folgen des Unfalls leben muss.
Für uns steht daher fest, dass wir sie nicht zur Zucht einsetzen werden, aber sie ist unsere über alles geliebte Schmusemaus, trotz des Horrors den sie so jung erleben musste immer gut drauf und wir haben unglaublich viel Spass mit ihr!!

 

Da das Schicksal es also offensichtlich anders geplant hatte, haben wir uns entgegen den ursprünglichen Planungen nach reiflicher Überlegung doch dazu entschieden, noch einen dritten Wurf mit Amakhaya zu planen. So kam im Herbst 2014 unser C-Wurf zur Welt, diesmal 3 Jungs und 6 Mädels, von denen mit Sicherheit die Allerallerfrechste bei uns geblieben ist - Akosambo´s Compliment For Sayari.

Sie hat sich zu einer kleinen Schönheit entwickelt - sie verfügt ohne Zweifel über den berühmten X-Faktor und wickelt schon seit Welpenbeinen mit ihrem

schönen Kopf alle um die Pfote...

Trotzdem ist sie ein  kleines Teufelchen, in der Erziehung erfordert sie absolute Konsequenz und hinterfragt - absolut ridgebacktypisch - jedes Kommando auf Sinnhaftigkeit :-)

In unser Rudel hat sie sich dennoch super eingefügt und auch sie ist eine totale Schmusemaus.


Wir freuen uns jeden Tag an unserem kleinen harmonischen Rudel, bei uns läuft 24 Stunden am Tag "DogTV" - es macht uns einfach unglaublich viel Spass die 5 im Umgang miteinander zu beobachten - wir könnten es uns jedenfalls nicht besser und schöner vorstellen! 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Akosambo's Rhodesian Ridgebacks